Skip to main content
Tesla Lichtshow Light Show Effekte

Bildquelle: Tesla

Tesla Light Show: Alle Details zur Lichtshow Funktion

Mit der Software-Version V11 hat Tesla zu Weihnachten 2021 die „Light Show“ Funktion eingeführt. Damit lässt sich auch eine selbst erstellte Lichtshow mit Musik im Tesla abspielen. Wie so manches Update handelt es sich dabei um ein kontroverses Thema. Manche finden es super, dass Tesla auch Funktionen einbaut, die neben Spaß keinen tieferen Sinn ergeben. Andere halten solche Dinge für absolut überflüssig. Aber jedem das seine.

In diesem Beitrag geht es darum, wie man sich verschiedene Light Show Effekte von Tauschbörsen herunterladen kann und wie man selbst eigene solche Effekte kreiert.

 
 

So funktioniert die Tesla Lichtshow

Die Tesla Light Show lässt sich mit einem voreingestellten Song auf folgenden Fahrzeugmodellen im Menü „Spielekiste“ unter „Lichtspektakel“ starten:

Model S (nur ab Modelljahr 2021)
Model 3
Model X (nur ab Modelljahr 2021)
Model Y
Voraussetzung ist Softwareversion v11.0 (2021.44.25) oder neuer.

 

Mittlerweile nutzen Fans die Light Show sogar als Grund für einen Tesla Event:

 

Downloadseiten für verschiedene Tesla Light Show Effekte

Zusätzlich zu der einen voreingestellten Show kann man weitere Effekte von einem USB-Stick auf dem Tesla abspielen. Die dafür notwendigen Dateien kann man sich von verschiedenen Tauschbörsen im Internet kostenlos herunterladen und auf einem beliebigen Stick speichern.

Das ist eine Liste der bekanntesten Tauschbörsen für die von Fans erstellten Tesla Light Shows:

https://teslalight.show/

https://teslalightshare.io/

https://tsla.digital/

https://console.la/lightshow/

Die heruntergeladenen Dateien müssen in einen Ordner mit dem Namen „LightShow“ auf den USB-Stick kopiert werden (Ordnername ohne Anführungszeichen, Groß- und Kleinschreibung beachten). Da die Dateinamen immer gleich sind, kann gleichzeitig immer nur ein Effekt in diesem Ordner auf dem Stick gespeichert werden. Folgende Voraussetzungen müssen gegeben sein:

Der LightShow-Ordner darf immer nur zwei Dateien enthalten:
„lightshow.fseq“
„lightshow.mp3“ oder „lightshow.wav“ (wav wird empfohlen)

Der Stick muss als exFAT, FAT32 (für Windows), MS-DOS FAT (für Mac), ext3 oder ext4 formatiert sein. NTFS wird derzeit nicht unterstützt.

Es darf kein TeslaCam-Ordner auf dem Stick vorhanden sein.

Idealerweise sind außer dem Ordner LightShow keine Daten auf dem Stick gespeichert.

So kann die Lichtshow im Tesla gestartet werden

Den USB-Stick in einen der vorderen USB- oder USB-C-Anschlüsse oder in den USB-Anschluss des Handschuhfachs einstecken und einige Sekunden warten.

Im Menü „Spielekiste“ unter „Lichtspektakel“ lässt sich die Light Show vom Stick starten. Falls die Dateien auf dem Stick nicht den Anforderungen entsprechen, wird stattdessen die Standard Lightshow gestartet.

 

Werbung

 

Eigene Tesla Light Show Effekte selbst programmieren

Mit einem Computer kann man seine eigene einzigartige Lichtshow mit eigener Musik erstellen, ohne dass ein Tesla-Fahrzeug erforderlich ist. Tesla stellt dafür mit xLights eine kostenlosen Open-Source Software zur Verfügung.

Jeder kann sich diese Software kostenlos herunterladen und eigene Effekte erstellen. Die Anleitung dazu findet man in diesem README-File auf dem Download-Link.

Die damit erstellten Light Show Dateien kann man mit diesem Validator auf Fehler überprüfen.

Weitere Links mit Informationen

Weitere Tipps und Diskussionen zur Tesla Light Show im deutschen TFF-Forum.

Viele Videos zu individuellen Light Show Effekten findet man auch in diesem englischen Reddit Kanal.

Mittlerweile wurde von einem Fan sogar eine Lightshow Choreographie für mehrere Teslas gleichzeitig entworfen.

 

 

 

 

Artikel teilen:

 

Smiley Hint

Enthält dieser Beitrag Fehler oder veraltete Informationen?

Dann sende mir bitte eine Nachricht. Danke!

Nachricht senden

 


Ähnliche Beiträge